NGC 2237 Rosettennebel


Für größere Version ins Bild klicken

NGC 2237 Rosettennebel

Die Vielfalt der Bezeichnungen entstand, da mit historischen Teleskopen nur die hellsten Stellen des Nebels und des Sternhaufens gesehen werden konnten. Den historischen Nebelbereichen NGC 2237,2238, 2246 sind auch in den heutigen Katalogen ihre diversen Koordinaten zugeordnet und man spricht in ihrer Gesamtheit vom Rosettennebel. Dagegen ist mit NGC 2239 oder NGC 2244 alleine der Sternhaufen im Zentrum des Nebels gemeint.
 Er besteht aus Licht emittierendem Wasserstoffgas, das von dunklen Fahnen molekularen Staubs durchzogen ist. 
Die heißesten und hellsten Mitglieder des obigen Sternhaufens sind blau-weiss. Diese Farbe deutet auf Oberflächentemperaturen von etwa 20.000K hin. Die Sterne sind also wesentlich heißer als die Sonne, mit ihren 5.500K.

Der Rosettennebel ist ein typischer Entstehungsbereich neuer Sterne, denn das Zusammentreffen von Wasserstoffgas und Staub, zusammen mit Turbulenzen innerhalb dieses Gas- Staubgemischs, scheint nach bisherigen Erkenntnissen, die Verklumpung der Materie zu Gravitationskernen für Sterne, zu unterstützen.

 Die Entfernung des Rosettennebels wird mit 3000 bis 5000 Lichtjahren angegeben.


Aufgenommen mit C11 und HyperStar
f/2.0 Brennweite 560mm

ALCCD 8L  CLS Filter
   
Gain: 20  Offset: 113
 Darks und Flats
 

 10 Aufnahmen mit je 240sec  
 
Gesamtbelichtungszeit 40min


Bildbearbeitung mit AA 4.0;  Fitswork  und Photoshop CS4
Nachführung mit DMK 31 und Guidemaster 2.25

Aufnahme 21.Nov. 2011

Alle Bilder © copyright by Bernhard Gail

 zurück